GG-Urgrossvater

  • 0 replies
  • 3572 views
GG-Urgrossvater
« on: May 10, 2011, 03:36:20 PM »
Ich weiss nicht, ob man den Urvater aller "Garten Guerilleros" noch kennt: Heinrich Seidel ! Hier ein kurzer Ausschnitt aus einer seiner "Vorstadtgeschichten" mit dem Titel "Linaria Cymbalaria":
"...Da gibt es nun Menschen, die zu ihrer Unterhaltung beim Spazierengehen auf Dinge verfallen, die von den sogenannten verst?ndigen Menschen wohl nur als nutzlos und t?richt erachtet werden k?nnen und geeignet sind, deren heftiges Kopfsch?tteln zu erregen. Zu dieser Spezies geh?rt eine Sorte von, sonderbaren K?uzen... das sind die sogenannten Floraf?lscher oder Ansalber, das hei?t Leute, die bestrebt sind, die Flora des Gebiets, in dem sie sich aufhalten, durch Aussaat oder Anpflanzung um neue Arten zu vermehren. Ich mu? nun bekennen, da? auch ich mich seit einigen Jahren dieser den Botanikern verha?ten Gilde angeschlossen habe... Es war im Jahre 1873, als mir bei einem Aufenthalt in Dresden ein zierliches Pfl?nzchen auf?fiel, das hier mit zarten Ranken aus den Spalten und Ritzen der Sandsteinfelsen hervorging, oder dort an ge?eigneten Orten, zum Beispiel den Vorspr?ngen und Pfei-lern der alten ber?hmten Elbbr?cke, dichte bl?hende Pol?ster bildete... Das Pfl?nzchen ist unscheinbar und kann leicht ?bersehen werden; hat man es aber entdeckt und seine feinen Reize kennengelernt, so wird man es vie?len seiner prangenden und ins Auge fallenden Schwestern vorziehen, wie es ja auch sch?ne stille M?dchen gibt in Kattunkleidchen, die, wer sie kennt, bei weitem h?her sch?tzt als jene, die in Sammet und Seide rauschen und hinter k?stlich gemalten F?chern hervor berechnete Blicke schie?en. Ich erfuhr bald den Namen dieser meiner jungen Liebe. Sie hie? Linaria Cymbalaria oder Zimbelkraut... Es ist urspr?nglich in den Mittelmeerl?ndern heimisch und langsam und allm?hlich nach Norden gewandert. Wie weit Ansalber dabei beteiligt gewesen sind, wei? ich nicht... Im Hinblick auf die vielen sand?steinernen Ufermauern und Kanalb?schungen, die in Ber?lin vorhanden sind, hatte ich den Gedanken gefa?t, ob es nicht m?glich sein w?rde, diese Blume in Berlin einzub?rgern... Ich sagte mir, diese Sache mu? im gro?en angefa?t werden, und da ich unterdes in Erfahrung ge?bracht hatte, woher dieser Same zu beziehen sei, lie? ich mir im n?chsten Fr?hjahr einen t?chtigen Posten kommen... und seit dieser Zeit ergie?t sich unabl?ssig den ganzen Fr?hling und Sommer hindurch ein feiner Regen von Linariasamen ?ber Berlin und Umgegend. Die Folgen sind nicht ausgeblieben, und ich kann wohl sagen, da? die kleine Pflanze jetzt an manchen Stellen in und bei Berlin heimisch ist...  Das pfiffige Zimbelkraut sorgt schon f?r sich und seine Zukunft, aber ich habe in Berlin mit einem andern Feinde zu k?mpfen, der f?r meinen Liebling der Schrecken aller Schrecken ist. Das ist n?mlich die hochnotpeinliche Ordnung, die in dieser vortrefflich verwalteten Stadt herrscht. Unser f?rchterlichster Feind ist der Ritzenausschmierer. ?berall, wo ich nur in Berlin diese Pflanzen zum Wachsen gebracht habe, darf ich annehmen, da? der Ritzenausschmierer bereits wie eine drohende Wolke am Horizonte schwebt...
Da sah ich eines Tages auf derselben Uferseite sich ein plumpes kahnartiges Fahrzeug an der B?schungsmauer entlang bewegen. Darauf befan?den sich einige B?cke und Bretter, ein Kalkkasten und zwei M?nner, die ich mit Henkersknechten zu vergleichen nicht umhin konnte. Der eine von ihnen trug eine Horn?brille mit gro?en Gl?sern, durch die er in alle Ritzen stierte mit schrecklichem M?rderblick. Dann kratzte er sie aus mit f?hllosem Eisen - o, wie mir dieser Ton in die Seele schnitt -  und dann schmierte er. Nicht lieblich wie Wer?thers Lotte das Butterbrot f?r ihre Geschwister - nein, brutal und mit Vernichtungsfreude, wie es mir schien... Seitdem kann ich mir das unerbitt?liche Schicksal nicht mehr anders vorstellen, als in Gestalt eines alten, verschrumpelten Maurers mit einer Horn?brille und einem Kratzeisen..."
Wer den ganzen Text haben m?chte, kann mir einfach eine Mail schicken: dneitzert@rz-online.de

Herzliche Gruesse aus Neuwied
Lutz Neitzert
http://home.rz-online.de/~dneitzer